Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Königsbrunn  |  E-Mail: info@koenigsbrunn.de  |  Online: http://www.koenigsbrunn.de

Mehr Küchenabfälle für die BioEnergieTonne

BioEnergieTonne

Im ersten Betriebsjahr seit Einführung der gebührenfreien BioEnergieTonne im Landkreis Augsburg wurden fast 28.000 t organische Abfälle aus Garten und Küche erfasst. Dies ist ein gutes Ergebnis, das sich jedoch in Bezug auf die Bioabfälle aus der Küche noch steigern lässt. Denn laut Hausmüllanalyse setzt sich der Inhalt der BioEnergieTonne im ersten Betriebsjahr zu fünf Teilen aus Gartenabfällen und nur zu einem Sechstel aus Küchenabfällen zusammen.


Auch Küchenabfälle als Rohstoffquelle nutzen!

Seit November 2013 ist die Vergärungsanlage der Abfallverwertung Augsburg (AVA GmbH) in Betrieb. Damit die Anlage gut funktioniert, braucht sie „Futter". Deshalb sollen auch Küchenabfälle wie Gemüse- und Obstreste, aber auch gekochte Essensreste in die BioEnergieTonne. In den Essenresten und in frischen Grünabfällen steckt nämlich Energie, die die Anlage benötigt. Aus den Bioabfällen wird Biogas erzeugt. Das durch Vergärung entstehende Gas wird aufbereitet und ins Netz von Erdgas Schwaben eingespeist. Aus den Gärresten entstehen hochwertiger Kompost und Flüssigdünger.

Keine kompostierbaren Kunststofftüten verwenden!

Beim Sammeln der Bioabfälle in der Küche, können feuchte Bioabfälle in Papiertüten oder Zeitungspapier eingewickelt werden. Kunststofftüten, auch kompostierbare, dürfen zum Sammeln des Bioabfalls nicht verwendet werden. Die im Handel erhältlichen biologisch abbaubaren Kunststofftüten sind für die Kompostierung und Vergärung ungeeignet, da sich die Kunststoffe aus den nachwachsenden Rohstoffen nicht schnell genug zersetzen. Diese müssen aufwändig aussortiert und als Restmüll entsorgt werden.

Eigenkompostierung oder Braune BioEnergieTonne?

Laut Abfallwirtschaftssatzung des Landkreises Augsburg dürfen kompostierbare Ab-fälle nicht über die Restmülltonne entsorgt werden. Die Benützung der Braunen BioEnergieTonne ist für alle Grundstücke verpflichtend. Einzige Ausnahme sind die Eigenkompostierer. Doch auch Haushalte, die kompostieren können zusätzlich die BioEnergieTonne verwenden. In die BioEnergieTonne gehören auch gekochte und verdorbene Essensreste, die für den Komposthaufen nicht geeignet, da sie Ungeziefer anlocken. Auch Schalen von Zitrusfrüchten sowie kranke oder schwer verrottbare Pflanzenreste sind in der BioEnergieTonne besser aufgehoben.

Machen auch Sie mit!

Wenn Sie die Braune BioEnergieTonne richtig und regelmäßig füllen, leisten Sie mit geringem Aufwand einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung vor Ort und damit zur Energiewende.

Weitere Informationen zum Thema Abfall finden Sie auch im Internet unter www.awb-landkreis-augsburg.de.
Abfallberatung für den Landkreis Augsburg, Tel. (0 82 32) 96 43 - 21 oder - 22


drucken nach oben