Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Königsbrunn  |  E-Mail: info@koenigsbrunn.de  |  Online: http://www.koenigsbrunn.de

BioEnergieTonne, Warum?

Bio_Energie

Wichtige Gründe, warum Sie sich jetzt für die BioEnergieTonne entscheiden sollten.

Bioabfall ist zu schade für die Restmülltonne!

Der Bioabfall-Anteil in den Restmüllbehältern beträgt bis zu 50 Prozent - trotz Eigenkompostierung. Dies beweist die im Mai im Landkreis Augsburg durchgeführte Hausmüllanalyse. Dieser Bioabfall aus den Restmülltonnen geht als Rohstoff für die Kompostherstellung und Energiegewinnung verloren. Das ist ökologisch und ökonomisch nicht sinnvoll und zudem rechtswidrig.

Energie aus heimischen Bioabfällen!
Sie  - als umweltbewusster Bürger - können dazu beitragen, dass das energetische Potential der Bioabfälle genutzt werden kann, indem Sie Ihre Bioabfälle aus Küche und Haushalt konsequent trennen. Einerseits dienen die Bioabfälle dadurch als Rohstoffquelle und andererseits können die Abfallgebühren auch in Zukunft möglichst stabil bleiben, weil weniger Kosten für die Müllverbrennung entstehen.

Kompost ersetzt Torf, Gärprodukte ersetzen Mineraldünger!
In der Kompostieranlage der Abfallverwertung Augsburg (AVA GmbH) entsteht aus dem Bioabfall hochwertiger Kompost. In der geplanten Vergärungsanlage soll Ende 2013 aus Bioabfällen auch Biogas erzeugt werden. Kompost und Vergärungsrückstände stabilisieren oder verbessern den Humusgehalt der Böden und sind hervorragend geeignet Torf und industriell hergestellten Mineraldünger zu ersetzen.

BioEnergieTonne auch für Eigenkompostierer sinnvoll!
Die BioEnergieTonne ist braun, fasst 120 oder 240 Liter und schluckt alle Bioabfälle aus Küche und Garten. Im Gegensatz zum Komposter ist Sie die bequemere Form zur Erfassung organischer Abfälle. Manche Bioabfälle sind nur schwer zu kompostieren und besser für die BioEnergieTonne geeignet: Verdorbene Lebensmittel, gekochte Essensreste, Brotreste, Orangen-, Zitronen- und Bananenschalen, kranke Pflanzenteile, Vertikutiergut, Moos, Unkräuter wie Giersch und Quecke, aber auch Übermengen an Grasschnitt, Laub und Fallobst.


Abfallberatung des Landkreises Augsburg, Telefon (0 82 32) 96 43 - 21 oder - 22


Fragen rund um die BioEnergieTonne


Hier die Antworten auf häufige Fragen.


Warum wird die BioEnergieTonne aufgestellt? Bioabfälle machen bis zu 50 % des Hausmülls aus. Werden die Bioabfälle getrennt vom Hausmüll gesammelt, können sie als Rohstoffquelle genutzt werden. In der geplanten Vergärungsanlage der Abfallverwertung Augsburg (AVA GmbH) soll aus Bioabfällen Biogas erzeugt werden. Aus den Gärresten entsteht hochwertiger Kompost und Flüssigdünger.

Welche Tonnengröße steht mir gebührenfrei zu? Zunächst steht jedem Grundstück eine 240-Liter-Tonne gebührenfrei zu. Wird mehr Volumen  gewünscht, hängt dies vom angemeldeten Restmüllvolumen ab, ob die zusätzliche Tonne gebührenfrei ist.

Kann ich die BioEnergieTonne mit dem Nachbarn teilen? Auch bei der Biotonne gibt es die sog. Nachbarschaftstonnenregelung. Dies bedeutet, dass zwei unmittelbar benachbarte Grundstücke gemeinsam eine Tonne benützen können.

Was gehört in die Braune BioEnergieTonne?

Alle Bioabfälle aus Haushalt und Garten wie z. B. Obst- und Gemüsereste (auch Schalen von Zitrusfrüchten), Kaffee- und Teefilter, Teebeutel, Eierschalen, Speise- und Lebensmittelreste (nur in haushaltsüblicher Menge), Garten- und Grünabfälle wie Laub, Rasenschnitt (antrocknen lassen), Blumen, Unkräuter, Baum- und Strauchschnitt. Kleintierstreu darf nur dann in der Biotonne, wenn es aus natürlichen Materialien wie Holzspäne, Mais oder Stroh besteht.

Was darf   n i c h t   in die Braune BioEnergieTonne?
Störstoffe, die von den Mikroorganismen in den Gärreaktoren nicht abgebaut werden können und die Kompostqualität mindern wie Plastiktüten, Kunststoffverpackungen, Milch- und Safttüten, Windeln, Staubsaugerbeutel, Kehricht, Hausmüll, Flüssigkeiten. Auch Hydrokultur-Substrat, Asche, mineralisches Tierstreu und Tierkadaver gehören nicht in die BioEnergieTonne.

Was tun, um unangenehmen Geruch zu minimieren?
Essensreste und Küchenabfälle in Zeitungspapier oder Papiertüten einwickeln, feuchte Bioabfälle abtropfen lassen, Grasschnitt antrocknen lassen, zerknülltes Zeitungspapier oder Reisig unten in die Tonne legen, Tonne an einem schattigen Ort aufstellen.

Muss ich die BioEnergieTonne haben oder reicht es, wenn ich kompostiere? In die BioEnergieTonne gehören auch gekochte und verdorbene Essensreste, Schalen von Zitrusfrüchten, kranke oder schwer verrottbare Pflanzenreste - also Bioabfälle, die sich für den Komposthaufen nicht eignen. Außerdem schreibt die Abfallwirtschaftssatzung des Landkreises jetzt schon vor, dass Biomüll nicht über die Hausmülltonne entsorgt werden darf. Dies gilt auch für Eigenkompostierer und wird spätestens ab 2015 auch kontrolliert.

Abfallberatung für den Landkreis Augsburg,
Telefon (0 82 32) 96 43 - 21 oder - 22

Landkreis Augsburg
Abfallwirtschaftsbetrieb
Feyerabendstraße 2
86830 Schwabmünchen
www.abfallwirtschaft-landkreis-augsburg.de

drucken nach oben